Alles Samba? – Brasilientage im Colabor

?Im Rahmen von zwei Brasilien-Thementagen plant das Colabor eine Ausstellung mit Vernissage und Expertengespräch, in der diese Fragen kritisch beleuchtet werden. Dabei soll sowohl die Schönheit des Landes und seiner Bevölkerung, als auch die negativen Aspekte einer Sportgroßveranstaltung gezeigt werden.

„…Der Fußball bringt nur Freude für die ganze Welt.“

So sagte Sepp Blatter nach den Massenprotesten in Brasilien im Juni 2013. Eines der Kernziele  von Mega-Events ist, die Entwicklung im Gastgeberland voranzutreiben. ?Aber welche Auswirkungen hat der Mega- Event für die örtliche Bevölkerung? Kann die FIFA Weltmeisterschaft die Stadt nachhaltig positiv gestalten? Ist Brasilien mehr als Fußball, Samba, Karneval und Copacabana?

This slideshow requires JavaScript.

Die Ausstellung | “fatinha maravilha, o diadia / Parangaba-Mucuripe” | 12.06.2014-22.08.2014

Die in Fortaleza entstandenen Fotografien von Jann Höfer sollen dem Betrachter Einblicke in das Stadtleben vermitteln, fernab von geschönten Imagebildern der bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft. Die Bilder zeigen Momente des alltäglichen Lebens der Millionenstadt,die meist durch Begriffe wie „Sextourismus, Traumstrände und Kriminalität“ Beachtung in den Medien findet.

Gezeigt werden zwei Serien. In “fatinha maravilha, o diadia” wird Fatinha, eine Bewohnerin von Fortaleza in ihrem Alltag begleitet. Sie lebt in einem Viertel namens Maravilha, das momentan von einer Favela zu einer Wohnsiedlung der unteren Mittelklasse avanciert. Die für die WM veranlassten Baumaßnahmen sind auch in Maravilha präsent. Hier wird künftig die Straßenbahnlinie, die den Hafen mit dem Stadion verbindet, entlang fahren. Die Serie zeigt sehr persönliche Einblicke in den Alltag der Bewohner des Viertels.

Die zweite Serie, “Parangaba-Mucuripe”, weitet den Fokus auf das allgemeine, alltägliche Leben in Fortaleza. In schnappschussartigen Bildern werden Momente festgehalten, die das urbane Leben schildern.

Die Photoserien werden durch Rechercheergebnisse einer Studie, die sich mit dem Thema ‘Nachhaltiges Erbe von Mega-Events’ beschäftigt, inhaltlich ergänzt.

Vernissage | “fortaleza maravilha, futebol maravilha” | 12.06.2014 | 20:00

Die Vernissage 12.06.2014, dem Tag des WM-Eröffnungsspiel, widmet sich der Gastgeberstadt Fortaleza, im Nordosten Brasiliens. Nach einem Gespräch mit dem Photographen Jann Höfer soll es eine Führung durch die Ausstellung geben. Brasilianisches Essen, Getränke und Musik leiten über zum gemeinsamen ‘Public Viewing’ des Eröffnungsspiels im Colabor auf der Großleinwand.

Expertengespräch | Die WM in Brasilien – Fluch oder Segen? | 29.06.2014 | 14:00-18:00

Im Rahmen eines Expertengesprächs sollen die Entwicklungsfolgen von Sport-Großveranstaltungen diskutiert und eine erste Bilanz der WM 2014 in dieser Hinsicht gezogen werden. Dafür sollen Experten aus an den Schnittstellen von Sport, Entwicklungspolitik und Menschenrechten zu Kurzvorträgen und Diskussionsrunden eingelanden werden. Neben einer vorläufigen Bilanz der WM sollen insbesondere auch Schlussfolgerungen für anstehende und zukünftige Großveranstaltungen gezogen werden – insbesondere den Weltmeisterschaften in Russland 2018 und Katar 2022.

Das Expertengespräch soll online dokumentiert und damit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Journalisten werden gezielt zur Veranstaltung eingeladen und bekommen die Möglichkeit, mit den Referenten vertiefenden Interviews zu machen.

#1: Werner Lamottke, Terre des Hommes

Terre des Hommes macht sich stark für Kinder- und Menschenrechte in Brasilien- vor, während und nach der WM. “A Chance to play” ist ein Projekt von TdH, das Fußball mit Themen sozialer Gerechtigkeit verbindet.

 

#2: Henning Wilts, Wuppertal Institut

Ökologische Aspekte bei Sportgroßveranstaltungen
Wie kann ein Mega-Event möglichst klimaneutral geplant und durchgeführt werden? Welche Faktoren spielen hierfür eine wichtige Rolle?
Henning Wilts vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie wird über die ökologischen Aspekte von Sportgroßveranstaltungen berichten.

#3: Jörg-Uwe Nieland, Deutsche Sporthochschule

Beobachtungsleistung der Medien bei Sportgroßevents
Jörg-Uwe Nieland von der Deutschen Sporthochschule wird über die Beobachtungsleistung der Medien am Beispiel von Sotchi berichten und einen Einblick in das Verhältnis Sport- Medien-Politik geben.

 

Wie die Vernissage endet die Veranstaltung mit einem Public Viewing der beiden an dem Abend stattfindenden Achtelfinalspiele. Dazu soll es im Hof des Colabor spielerische und interaktive Elemente geben (Torwand “Volltreffer für die Menschenrechte”, Nähaktion Faire Fußbälle u.ä.).

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *