Interview mit Simon Veith Fotografie

simonundich
Simon Veith – der Fotograf der Colabor-Profilfotos – hat uns ein Interview zu seiner Arbeit, nachhaltiger Fotografie und den Colaboristen im Fotoshooting gegeben.

Simon Veith von Simon Veith Fotografie für Nachhaltigkeit arbeitet hier im Colabor. Er schießt die Fotos für unsere Online – Profile und da haben wir mal nachgefragt, wie das für ihn so war und wie er eigentlich zur Fotografie gekommen ist. Interview geführt hat unserer Praktikantin Johanna.

Johanna: Hallo Simon! Du arbeitest als Photograph – wie bist du dazu gekommen?

Simon: Hallo Johanna!

Ich habe eine kleine Reise hinter mir, bis ich die Fotografie als Berufung entschieden habe. Ich habe einen wissenschaftlichen Bachelor in Public Health abgeschlossen, einen Master in Gesundheits- und Sozialökonomie nach einem Jahr abgebrochen, gejobbt und versucht, mich mit hippen Bartpflegeprodukten selbständig zu machen – hat alles nicht so hingehauen, weil die letzte Überzeugung fehlte. Fotografiert habe ich nebenbei schon lange, etwa seit Anfang 2012 und arbeite seit 4 Monaten intensiv daran, mich damit selbständig zu machen. Dies gelingt auch endlich mit der richtigen Überzeugung. Eigentlich würde ich mich als Auto-Didakt bezeichnen, um aber eine ganzheitliche Grundlage zu schaffen, habe ich kürzlich ein Online-Studium als Fotodesigner erfolgreich abgeschlossen.

Johanna: Du hast einen Fokus auf sozialen und ökologischen Themen, hast viel im Colabor photographiert. Worauf achtest Du da?

Simon: Ich möchte das Thema Nachhaltigkeit mit meinen Fotos weiter verbreiten und der Gesellschaft gut präsentieren. Dazu gehören einfach die tollen Menschen und deren Emotionen, die bereits sehr aktiv sind. Im Colabor lernt man da auch ständig neue Leute kennen, das ist richtig gut! Ich versuche immer die Stimmung des Abends gut auf Bildern zu dokumentieren. Ansonsten achte ich auf den richtigen Fokus, das Histogramm und den Weißabgleich.

Johanna: Gibt es eine „nachhaltige Photographie“? Wie würde die aussehen?

Simon: Noch nicht wirklich, aber ich versuche mich daran! Grünes Hosting aus Ökostrom, eine grüne Bank wie die GLS, regionales und hochwertiges Equipment mit einer langen Lebensdauer und Mobilität mit geringem Fußabdruck sind so meine Ziele. Leider ist dies nicht von Anfang an zu bewerkstelligen, ich möchte ohne großen Kredit in die Selbständigkeit starten und mir alles nach und nach wirtschaftlich adäquat zulegen, manches besitze oder mache ich auch schon nach diesen Vorstellungen. Ich liebäugel bspw. mit dem e-Auto Sion von Sono Motors, das hoffentlich 2017 auf den Markt kommt. Bis dahin muss ich wohl noch auf öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad und bei größeren Installationen meinen sparsamen Polo oder alternativ Car-Sharing auskommen. Außerdem möchte ich der erste Fotograf bei “dasselbe in grün e.V.” werden!

Johanna: Du hast für alle neuen Colabor Online-Profile die Fotos geschossen und alle waren total begeistert. Wie fandest du die Shootings? Sind unsere Colaboristen so kooperativ und fotogen, wie sie auf den Bildern aussehen?

Simon: Auf jeden Fall, das hat viel Spaß gemacht. Mal abgesehen von der schönen Location, finden sich ganz tolle Menschen hier im Colabor zusammen, die auch ziemlich dankbar und unkompliziert zu fotografieren waren. #gutmenschenrudel

Johanna: Wofür nutzt du das Colabor? Warum bist du hier?

Simon: Ich habe hier selbst einen Arbeitsplatz gemietet und bearbeite hier oft die Bilder nach. Außerdem fotografiere ich ja die Events, was mir auch einen schönen Zugang zu möglichen Kunden bringt.

Johanna: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Was für Projekte möchtest du umsetzen, für welche Art von Kunden arbeiten?

Simon: Ich möchte viele schöne Projekte begleiten, meine Selbständigkeit tragbar machen, tolle Bilder schießen und natürlich weiterhin im Colabor arbeiten!

Ich plane gerade ein Flüchtlings-Projekt zur Erhöhung der gesellschaftlichen Akzeptanz zu fotografieren. Ich würde gerne mal auf ein Windrad klettern und die Energiewende in einer Fotoreihe dokumentieren. Oder Richtung Eco-Fashion wie die INNATEX nächstes Jahr fotografisch begleiten. Ich schieße aber auch gerne Business-Portraits für meine Zielkundschaft die sozialen oder nachhhaltigen Unternehmen.
Ich freue mich also sehr über baldige Anfragen!

Johanna: Schön! Danke, dass du dir Zeit genommen hast für dieses Gespräch. You´re amazing!

Simon: Vielen Dank für das nette Interview und das Interesse an meiner Arbeit!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *