Lebensmittel Retten!

Wie gelingt es uns, weniger zu verschwenden? Mit einem Themenabend zum Thema sind Andrea Asch (MdL), Grüne Köln und der Arbeitskreis Konsum zu Gast im Colabor | Raum für Nachhaltigkeit.

Wie wirkt sich unser Konsumverhalten auf das Klima und den Welthunger aus?
Was können wir als Verbraucher*innen ändern?
Was können Politik und Handel tun?

Screen Shot 2014-09-24 at 13.45.08

Programm

Input von:

  • Johannes Remmel (NRW Minister für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)
  • Valentin Thurn („Taste the Waste“ und lebensmittelretten.de)

Podiumsdiskussion mit:

  • den oben stehenden Referenten
  • Christoph Müller-Dechent (Start-Up „FoodLoop”)
  • Nicole Klaski (2nd Chance Supermarkt & Stipendiatin bei Social Impact Start Köln)

Ein kleiner Imbiss mit geretteten Lebensmitteln wird bereitgestellt.

Hintergrund

Rund die Hälfte aller Lebensmittel wird in Deutschland verschwendet. Würde man die weltweit weggeworfenen Lebensmittel umverteilen, könnte man davon die gesamte Weltbevölkerung ernähren. Neben dem moralischen Problem, dass in anderen Erdteilen Millionen Menschen Hunger leiden, wird auch jene Energie vernichtet, die für Produktion, Verarbeitung, Transport und Lagerung der Lebensmittel gebraucht wurde. So entstehen 5 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen Deutschlands durch Lebensmittelverschwendung. Unser Konsumverhalten wirkt sich somit schädigend auf die Umwelt aus und hat negative Auswirkungen auf das Klima und andere Öko-Systeme.

Wir können viel tun, um diese verheerende Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und damit einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz und zur Armutsbekämpfung leisten.

Um Lebensmittel vor der Mülltonne zu retten, engagieren sich viele Ehrenamtliche über Plattformen wie lebensmittelretten.de oder foodsharing.de. Sie kooperieren mit Supermärkten, holen die für den Abfall bestimmten Lebensmittel dort ab und „fairteilen“ sie weiter. Das Kölner Start-Up „FoodLoop“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Verschwendung von Lebensmitteln im Einzelhandel mit abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdaten zu verringern. Diese und andere Möglichkeiten, unser Konsumverhalten als VerbraucherInnen zu ändern, werden im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt und diskutiert.

Organisatorisches

Datum: Mittwoch, 24.09.2014, 19 Uhr

Veranstaltungsort: COLABOR | Raum für Nachhaltigkeit, Vogelsanger Str. 187, Köln-Ehrenfeld (Anfahrtskizze).

Veranstalter: Andrea Asch (MdL), Grüne Köln und der AK Konsum.

Mehr Informationen gibt es auf der Seite der Grünen Köln oder auf facebook.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *